Notizen aus dem Samland 228 IV/2020

 

Sanierung schreitet voran

Aktuell werden am Baudenkmal Kreuz-Apotheke sowohl die historischen als auch die neu errichteten Fassaden verglast. Zuvor war Wärmedämmung aufgebracht worden. Der Inhaber des historischen Gebäudes, Sergej Suchomlin, bedauert, dass es ihm leider nicht gelungen ist, eine alte Inschrift auf einer Mauer des Gebäudes für die Nachwelt zu erhalten. Der Putz, aus dem sie bestand, bröckelte stark und war nicht mehr zu retten. Suchomlin hatte die Ruine der Kreuz-Apotheke 2016 für 3.100.000 Rubel mit der Auflage erworben, Fassaden und Mauern des historischen Bauwerks nach Möglichkeit zu erhalten und die verlorengegangenen Teile wiederaufzubauen. Er hatte zunächst vor, im Gebäude ein Hotel zu eröffnen. Die Idee verwarf er später, weil keine Tiefgarage gebaut werden konnte. Nunmehr werden in dem historischen Gebäude ein Restaurant, ein Café und eine Apotheke sowie mehrere technische Räumlichkeiten und Büros untergebracht.

Trauriges Schicksal zweier Villen

Der Eigentümer zweier unbewohnter und völlig verwahrloster Gebäude in der Thälmann-Straße ist per Gerichtsurteil verpflichtet worden, Maßnahmen zu deren Sicherung und Restaurierung zu treffen und die dazugehörigen Grundstücke zu umzäunen. Es gibt beispielsweise keine Dächer mehr, sodass die vermoderten Zwischendecken eingestürzt sind. Ins Innere des Gebäudes Nr. 19 in der Thälmann-Straße kann man nur durch den Keller gelangen, weil der Hauptaufgang völlig zerstört ist. Das benachbarte zweite Gebäude ist ebenfalls verfallen, jedoch weniger stark. Fenster- und Türrahmen existieren nicht mehr, Backsteine sitzen locker in den Mauern, einige davon sind herausgefallen. Der Hof ist mit Gerümpel verstellt und offen zugänglich.

„Rauschens Träume“

Die neugebaute Promenade im Badeort Rauschen (Swetlogorsk) erhält unweit der Sonnenuhr ein Graffiti, das den Namen „Rauschens Träume“ tragen soll. Ausführende Künstler sind Serafima und Aleksej Moskajew, die beide im Badeort ansässig sind. „Die Komposition ist eine Liebeserklärung an unsere Stadt“, sagte Serafima Moskajew. „Sie stellt eine Mutter dar, die ihr kleines Kind mit einem Wiegenlied in den Schlaf singt. Der Junge träumt von den Schiffen und Häusern des Ortes, so als ob diese in die Haartracht seiner Mutter eingeflochten wären.“ Die Idee, die Promenade mit Graffitis zu verzieren, stammt von der Stadtverwaltung, die auch die Materialien zur Verfügung stellte. Die beiden Künstler arbeiten ehrenamtlich. Später wurde bekannt, dass man den Künstlern nahegelegt hat, ihr Kunstwerk von „Rauschens Träume“ in „Träume von Swetlogorsk“ umzubenennen. Wenn die Promenade neu sei, brauche man auch nicht auf den alten Ortsnamen zurückzugreifen.

Sandaufspülungen an Stränden

Planungen zufolge soll der Sandstrand in Rauschen (Swetlogorsk) zum Beginn der kommenden Ur-laubsperiode im Sommer 2021 durch Maßnahmen zur Küstenbefestigung auf 20 bis 30 Meter Breite anwachsen. „Entsprechende Arbeiten sind abgeschlossen, infolge derer der Sand zwischen Promenade und Holzbuhnen auf bis zu 20 Meter Breite aufgespült werden soll“, erklärte der Bauminister Sergej Tschernomas. „In Selenogradsk (Cranz), wo die gleichen Maßnahmen getroffen wurden, ist dieses Ziel bereits nach einer Herbst- und Wintersaison erreicht worden.“

Kampfmittelfund in der Ostsee

405 große und kleine Artilleriegeschosse aus dem Zweiten Weltkrieg sind im August dieses Jahres von Bord eines deutschen Schiffswracks unweit von Pillau (Baltijsk) geborgen und unschädlich gemacht worden. Der alte Lastkahn war kürzlich anderthalb Kilometer vor der Küste in 15 Meter Tiefe entdeckt worden. Der in zwei Teile zerborstene Rumpf ist fast vollständig von Sand und Schlamm bedeckt. Pioniere untersuchten das Wrack und lokalisierten an der Bruchstelle des Kahnrumpfes zahlreiche stark verrostete Bomben und Granaten. Noch mehr Munition wurde in den Laderäumen des Schiffs entdeckt.

Tag der Deutschen Einheit

Vom 3. bis zum 7. Oktober war am Gebäude des Deutschen Generalkonsulates in der Thälmannstraße 14 in Kaliningrad eine farbenfrohe Lichtinstallation zu bewundern. Mit den Illuminationen wurde des 30-jährigen Jubiläums der Deutschen Einheit – eingebettet in das große europäische Friedenswerk, die Europäische Union – gedacht und gleichzeitig auf den Beginn des Deutschland-Jahres 2020/21 in Russland eingestimmt.

Saatgut-Kooperation

Russische Agrarexperten wollen gemeinsam mit deutschen Saatgutzüchtern testen, welche Sorten landwirtschaftlicher Kulturen für den Anbau unter den Klima- und Produktionsbedingungen des Kaliningrader Gebietes am besten geeignet sind. Eine entsprechende Vereinbarung wurde im September zwischen dem regionalen Landwirtschaftsministerium, der Unternehmensgruppe „Salesje“ und der deutschen Gesellschaft „German Seed Alliance“, einem Gemeinschaftsunternehmen deutscher Pflanzenzuchtbetriebe, unterzeichnet.

Quelle: Königsberger Express